Apfel-Zimt-Hefeschnecken

Der Herbst zeigt sich von seiner besten Seite und lockt mit Sonnenstrahlen ins Freie – so kann man der Jahreszeit auch gar nicht böse sein, dass sie ja eigentlich den Winter einläutet. Und wenn wir ehrlich sind, haben wir uns doch alle schon darauf gefreut: Saftig, süss und herbe Geschmacksnoten bringt die Saison mit sich und lädt zum Spazieren, Backen und Kuscheln ein.

An einem goldenen Herbstsonntag beschlossen Fabian und ich ins Grüne zu fahren. In meinem Heimatsdorf pflückten wir wilde Äpfel, kauften beim Bauern ein und fuhren glückseelig wieder nach Hause um die Ernte zu verarbeiten. Aus einigen der Äpfel backte ich wenige Tage später das erste Mal Apfel-Zimt-Hefeschnecken und liess mich von KRAUTKOPF inspirieren, die diese wunderbaren Rhabarberschnecken kreiert haben. Anstatt Vanille-Rhabarber wurde das Gebäck auf Dinkelmehlbasis mit ordentlich Gewürzen und Apfelkompott gefühlt und warm zu einem Kaffee verspeist. Wenn Glück einen Geschmack zugeordnet werden müsste, dann wäre es bestimmt dieser!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Info: vegetarisch, falls pflanzliche Alternative verwendet werden; laktosefrei

 

Für den Teig

  • 125 ml (pflanzliche) Milch
  • 150 g (pflanzlicher) Joghurt
  • 1 Würfel frische Hefe (42 g)
  • 1 EL Kokosblütenzucker oder Birkenzucker
  • 70 g Pflanzenmargarine (zB. Alsan Bio) oder Butter
  • 1 TL Meersalz
  • 700 g Dinkelmehl
  • 2 Bio Eier, Grösse M

 

Für die Füllung

  • 3 – 4 Äpfel für den Apfelkompott
  • 2 Äpfel roh
  • 2 Stk Vanilleschote (Mark ausgekratzt)
  • 40 mml Wasser
  • 2 EL Honig
  • 2 Stk Zimtstangen
  • Saft einer halben Zitrone
  • 1/4 TL Zimtpulver

 

Für das Topping:

  • 100 ml Kokosnusssahne, kalt gestellt
  • 1 TL Kokosnussblütenzucker oder Birkenzucker
  • 1 TL Abrieb einer Zitrone

 

Die Milch lauwarm erhitzen und Hefe und Zucker darin auflösen. Die Alsan Butter schmelzen. Geschmolzene Margarine, Eier, Joghurt, Salz und Hefemischung zum Mehl geben und alles mindestens 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Sollte er zu klebrig sein, noch etwas Mehl einarbeiten; ist er zu fest, etwas mehr pflanzliche Milch verwenden. Den Teig 1 Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Vier Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Wasser (oder Apfelsaft) in einem Topf mit den Vanilleschoten (Mark und Schote) und Zimtstange zum Kochen bringen. Die Äpfel in kleine Stücke schneiden, mit Zitrone beträufeln und 15 bis 20 Minuten auf niedriger Stufe köcheln lassen, danach die Vanilleschote und Zimtstange entfernen und den Honig beigeben. Anschließend mit einem Pürierstab zerkleinern.

Die zwei Äpfel waschen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel mit dem restlichen Zitronensaft, ein wenig Honig und Zimtpulver vermischen.

Den Hefeteig zu einem 1cm dicken Rechteck ausrollen und mit dem Apfelkompott bestreichen. Dabei den oberen Rand um 5cm aussparen und mit Wasser bepinseln.  Mit den Apfelstücken belegen. Das Rechteck an der langen Seite aufrollen und mit einem scharfen Messer in 10 gleich große Stücke schneiden. Die Schnecken mit Platz zum Aufgehen auf einem Backblech oder in einer großen Form verteilen und die beiseite gestellten Rhabarberstückchen darüber streuen. Abgedeckt, weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen.

Den Backofen auf 180°C vorheizen. Die Apfel-Zimt-Schnecken auf mittlerer Schiene etwa 25 Minuten backen, bis sie leicht gebräunt sind.

Für das Topping die Sahne steifschlagen, vorsichtig Zucker und Zitronenabrieb darunter ziehen. Über die Schecken geben und warm geniessen!

Kommentare
  • Rike
    Antworten

    Mmmmh ich habe das Rezept ausprobiert und bin froh, dass ich Freunde zum Essen eingeladen habe, da ein Blech doch sehr gross ausfällt – wir haben trotzdem alles am gleichen Abend weggefuttert! Danke für das tolle Rezept, so konnten die Äpfel endlich verarbeitet werden!

Hinterlasse einen Kommentar