Bärlauchnudeln mit Morchelsahnesauce und Rauchtofu

Es ist schon fast zu einer Tradition geworden, dass ich einmal im Jahr mit meiner Familie Bärlauch pflücken gehe. Unweit von meinem Elternhaus entfernt, befindet sich ein grosser Wald mit einem hübschen Bach, an dem ich als Kind oft gespielt habe. Dort spriesst das grüne Kraut im Frühling in Hülle und Fülle; man riecht den Bärlauch schon von Weitem. An diesem Ort sagen sich Fuchs und Hase wirklich noch Gute Nacht! Am Ostersonntag montierten Vater, Bruder, Freund und ich die Gummistiefel und wir watschelten glückselig nach einem ordentlichen Brunch gen Bärlauchlandia. Zwei Körbe füllten wir! Meine Hände werden wohl nie mehr nach etwas anderem schmecken. Aber die Ausbeute hat sich gelohnt; nebst einigen Gläsern Pesto bereitete ich am nächsten Tag Bärlauchpasta zu. Mein Herzmensch kochte die passende Sauce dazu und wir schwelgten im kulinarischen Himmer. Tja, kalorienmässig konnte sich das Wochenende zwar sehen lassen, aber unsere Geschmacksknospen wurden auf alle Fälle verwöhnt! Viel Spass beim Nachkochen; ich kann dieses himmlische Frühlingsgericht nur empfehlen!

   

Info: vegetarisch

 

Bärlauchnudeln

  • 400 g Mehl, griffig (A: Type W480 oder 700; D: Type 405 oder 550)
  • 30 g Bärlauch
  • 2 Eidotter
  • 1 Ei
  • 2 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Salz
  • 3-5 EL Wasser (lauwarm)
  1. Für die Bärlauchnudeln die Bärlauchblätter mit kaltem Wasser abspülen, trocken schleudern und fein schneiden. Mit 1 TL Olivenöl und etwas Wasser fein pürieren.
  2. Mit den Dottern, dem Ei, restlichem Olivenöl und Salz abrühren.
  3. Auf der Arbeitsplatte mit dem Mehl vermengen und das Ganze zu einem geschmeidigen Teig kneten. Je nach Bedarf etwas Wasser einarbeiten. Den Teig in Folie wickeln und mindestens 1 Stunde rasten lassen.
  4. Arbeitsfläche mit Mehl bestreuen und den Teig messerrückendick ausrollen.
  5. Die Teigplatte mit dem Messer in zentimeterdicke Streifen schneiden oder mit der Pastamaschine verarbeiten.
  6. Die Bärlauchnudeln ca. 2 Stunden trocknen lassen, danach in kochendem Salzwasser bissfest kochen.

 

Morchelsahnesauce mit Rauchtofu à la Fabian

  • 50 g getrocknete Morcheln, zwei Mal in Wasser eingelegt
  • 200 g Rauchtofu, in Würfel geschnitten
  • 1 dl Weisswein
  • 2 dl Vollrahm oder Hafersahne
  • Salz
  • 1 Zwiebel, geschält und fein geschnitten
  • Butter oder Kokosnussfett
  1. Zwiebeln in Butter oder Kokosnussfett andünsten, Morcheln ohne Wasser dazu geben und mit Weisswein ablöschen, Hitze einreduzieren.
  2. Morchelwasser in einer separaten Pfanne aufkochen und Hitze reduzieren, 5 Minuten kochen lassen.
  3. Morchelwasser zur Sahne-Morchelsauce dazu geben und nochmals 5 Minuten kochen lassen.
  4. Rauchtofu kurz mitkochen, bis heiss und das Ganze mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Mit Bärlauchnudeln und gehackten Baumnüssen servieren.

Hinterlasse einen Kommentar