Ein Frühstück für die Seele: Milchreis mit Blutorangen- oder Hagenbuttensauce

Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich Poridge liebe. Eine Zeit lang habe ich wohl so oft Haferflocken verspiesen, da hätte ich einen goldigen Löffel verdient! Und obwohl dieser Winter einer der wirklich kalten Sorte ist, habe ich noch nie so selten Poridge gegessen, wie in diesem Jahr. Meine Lust auf Haferflocken hat sich nämlich lockerflockig verabschiedet und wendet sich nun meinem Kindheitslieblingsbrei Nummer eins zu: Dem Milchreis. Sind daran meine Kindheitserinnerungen schuld? Denn Mama hat ihn mir manchmal mit Früchten, manchmal mit Sirup gemacht und ich hab ihn als kleines Mädel voller Glückseligkeit vor mich hin gelöffelt. Wer weiss das so genau, auf jeden Fall ist Milchreis nicht nur lecker sondern auch gesund, wenn man den ganzen Zucker weglässt. Das cremige Gericht nährt, wärmt und sättigt – genau wie Porridge. Wer also mal am Morgen mehr Zeit hat, der soll sich doch so eine leckere Schüssel Milchreis kochen! Wie wär’s nächstes Wochenende?

Instant-Milchreis könnt ihr gleich mal streichen. Die pulverisierte Form strotzt nur so von E’s und raffiniertem Zucker und kann geschmacklich überhaupt nicht mit frisch zubereitetem Milchreis mithalten. Lasst euch Zeit, hört gemütliche Musik und freut euch auf das leckere Frühstück!

In Skandinavien gehört die Speise sogar zum Weihnachtsessen. Am Heiligen Abend wird anstatt Kekse, eine Schüssel Milchreis für die Wichtel in den Stall gestellt. Süss, was?

Dieses Mal wird es exotisch. Da ich sonst eher saisonale und lokale Lebensmittel verwende, könnte euch die Blutorange überraschen; aber mit der Hagenbuttensauce mache ich diese regionale Lücke wieder wett. Und manchmal müssen halt einfach Zitrusfrüchte her.

 

Info: glutenfrei, vegan

 

Beide Rezepte sind für 2 Personen gerechnet.

 

Milchreis mit Blutorangensirup und Kumquats

Zutaten für den Reis:

  • 125 g Milchreis
  • 500 ml Kokosnussmilch (oder normale Milch)
  • 1/2 Vanilleschote
  • eine Prise Salz

Zutaten für den Blutorangensirup:

  • 2 Blutorangen
  • Honig oder Ahornsirup
  • 1 / 2 EL Speisestärke
  • 1/4 TL Ingwerpulver
  • eine Prise Kurkumapulver
  • eine Prise Zimtpulver
  • Kumquats zum Garnieren
  • Falsche Safranblüten zum Garnieren

Zubereitung Milchreis (Basicrezept):

  1. Milchreis zusammen mit Kokosnussmilch, eingeritzter Vanilleschote und Salz unter Rühren aufkochen.
  2. Bei niedriger Hitze mit geschlossenem Deckel 25 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

Zubereitung Blutorangensauce:

  1. 1 Blutorange auspressen. 
  2. Die zweite Blutorange filetieren.
    2 EL Blutorangensaft mit der Speisestärke verrühren und beiseite stellen.
  3. Den restlichen Blutorangensaft zusammen mit den Gewürzen aufkochen. Speisestärke einrühren, kurz erneut unter Rühren aufkochen lassen, Blutorangenfilets hineingeben und bei niedriger Hitze 3 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.
  4. Milchreis zusammen mit der Blutorangensauce und den Filets garnieren. Mit getrockneten Blüten toppen und heiß servieren.

 

 

Milchreis mit Hagenbuttensauce und Johannisbeeren

Zutaten für den Reis:

  • 125 g Milchreis
  • 500 ml Kokosnussmilch (oder normale Milch)
  • 1/2 Vanilleschote
  • eine Prise Salz

Hagenbuttensauce:

  • 1 Vanilleschote
  • 120 g reines Hagebuttenmark ohne Zucker (siehe verwandtes Rezept)
  • 0,4 dl Orangensaft
  • 4 EL Ahornsirup
  • 1/2 EL Speisestärke

Zubereitung Milchreis (Basicrezept):

  1. Milchreis zusammen mit Kokosnussmilch, eingeritzter Vanilleschote und Salz unter Rühren aufkochen.
  2. Bei niedriger Hitze mit geschlossenem Deckel 25 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

Zubereitung Hagenbuttensauce:

  1. Vanilllemark aus Schote rauskratzen. 
  2. 0,2 dl Orangensaft mit Speisestärke gut vermischen, beiseite stellen.
  3. Hagenbuttenmark mit 0,2 dl Orangensaft aufkochen. Vanillemark und Ahornsirup dazugeben, verrühren.
  4. Speisestärke mit Orangensaft dazugeben, 2-3 Min köcheln lassen und ständig umrühren.
  5. Milchreis zusammen mit der Hagenbuttensauce garnieren. Mit Johannisbeeren und Mandelsplitter toppen und heiß servieren.

Hinterlasse einen Kommentar