Gemüserösti aus Resten

Ein Schweizer Klassiker: Rösti ist ein Muss auf der Speisekarte jedes rustikalen Schweizer Restaurants (gleich neben Älplermagronen und Zürcher Geschnetzeltem) und erst noch kinderleicht zu machen. Besonders lecker ist hausgemachtes Rösti mit Gemüse, Zwiebeln und Creme fraîche. Original müsste das Gericht natürlich in Butter angebraten werden, aber Schmand oder Kokosnussfett macht’s auch.

 

 

Info: Ohne Ei vegan, glutenfrei

 

Kartoffel und Gemüseresten: Gemüserösti

Zubereitungszeit: 25 Minuten

Das Verhältnis zwischen Gemüse und Kartoffeln sollte 1:1 oder 1:2 betragen, damit die Rösti hält.

 

  • Gemüseresten 
  • Kartoffelresten (gekocht) 
  • Salz, Pfeffer 
  • Zwiebeln, gehackt 
  • Bratfett (Kokosnussfett / Butter / Öl) 

Gemüse und Kartoffeln an einer Raffel in eine Schüssel reiben, mit Salz und Pfeffer würzen.
Bratfett in einer Bratpfanne heiss werden lassen. Kartoffeln, Gemüse und Zwiebeln beigeben, unter gelegentlichem Wenden ca. 5 Min. anbraten. Rösti mithilfe einer Bratschaufel zu einem Kuchen formen. Rösti offen bei mittlerer Hitze ca. 5 – 10 Min. weiter braten. Einen flachen Teller auf die Pfanne legen, Rösti auf den Teller stürzen. Wenig Bratfett in die Pfanne geben, Rösti zurück in die Pfanne gleiten lassen, offen ca. 5 – 10 Min. fertig braten 

Kleiner Tipp: Wer mag, kann seine Rösti natürlich auch mit geriebenem Käse, Spiegeleiern, gebratenen Speckwürfel oder Crème fraîche verfeinern. 

Hinterlasse einen Kommentar