Nichtsahnend wanderte eine Tüte „MOON MILK“, die ich bei einem Schweizer Grosshändler entdeckte, in meinen Einkaufskorb. „Toll“, dachte ich, „eine vegane Gewürzmilch, die mir schmecken könnte.“ Tatsächlich schmeckte mir der Drink auch, bis ich entdeckte, dass die gute Milch gar nicht vegan war. Super. Ich suche nämlich immer mal wieder sinnvolle Ersatzvarianten für Milchprodukte (bei Schweizer Käse gebe ich auf – da muss Kuhmilch her) und pflanzliche Milch pur schmeckt mir leider meistens gar nicht. Aber aus kleinen Niederlagen entstehen ja bekanntlich die grössten Erfolge und so versuchte ich mich selbst an einer veganen Gewürzmilch.

Mondmilch ist eine indische Variante, die helfen soll, in den Schlaf zu gleiten. Zubereiten kann man sie auf allerlei Art und Weisen. Das Grundrezept ist simpel:

Milch + Gewürze + Adaptogene + Extras nach Geschmack

Häufig wird als Adaptogen (natürliches Schlafmittel) die indische Schlafkirsche, auch Ashwagandha genannt, verwendet. Eine regionalere Variante wäre Rosenwurz. Da ich beides in meiner Stillzeit (und übrigens während einer Schwangerschaft auch nicht empfohlen!) verzehren sollte, liess ich die Komponente eifach weg. Warme Gewürzmilch macht nämlich auch so schon schläfrig, finde ich. Meine Variante basiert auf der guten alten Kurkumawurzel, das Wundermittel gegen allerlei Beschwerden, welches die Milch auch wunderschön gülden einfärbt. Cheers!

Info: glutenfrei, vegan (falls Agavensüsse verwendet wird)

Mondmilch

Zutaten:

Für 4 Personen

  • 800 ml Cashewmilch (Rezept s. unten) oder Milch nach Wahl
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Ingwer, gemahlen
  • 1/4 TL Kurkuma, gemahlen
  • 1/4 TL Nelken, gemahlen
  • 1/4 TL Kardamom, gemahlen
  • 1/8 TL Muskatpulver
  • Honig oder Agavensüsse zum Süssen

Cashewmilch unter ständigem Rühren langsam erwärmen. Gewürze einstreuen und gut umrühren. Milch bei niedriger Temperatur 10 Minuten ziehen lassen, gelegentlich mit dem Schwingbesen umrühren. Warm in vier Tassen verteilen und mit Honig oder Agavensüsse abschmecken.

Wichtig: Die Milch sollte nie kochen, sondern vorsichtig erhitzt werden. Vor allem sollte der Honig in warme und nicht heisse Milch gegeben werden, ansonsten gehen die entzündungshemmenden Wirkstoffe verloren.

Cashewmilch

Ergibt ca. 800 ml bis einen Liter

Zutaten:

  • 200 g Cashewnüsse
  • 800 ml frisches Wasser
  • 1 TL Vanillepulver
  • eine Prise Salz

Zubereitung

  1. Cashewnüsse in einem Behälter über Nacht (mindestens 10 Stunden) einweichen.
  2. Cashewnüsse gründlich mit klarem Wasser abspülen.
  3. Cashewnüsse mit dem Wasser, Salz und Vanillepulver in einen Mixer geben und kräftig mixen.
  4. Am Besten in einem luftdichten Gefäß im Kühlschrank aufbewahren und innerhalb von ein paar Tagen aufbrauchen.

Hinterlasse einen Kommentar