Pasta mit gerösteten Tomaten und Ofenzucchini

Gute, frische Pasta mit einer selbst zubereiteten Sauce – dazu braucht es oft gar nicht viel, manchmal nur ein wenig natives Olivenöl und Knoblauch – ist wohl nie eine schlechte Idee. Ein Gericht, so einfach und trotzdem immer ein Gedicht, wenn man sich frischen Zutaten bedient. Ich persönlich glaube nicht an low-carb, sondern an eine ausgewogene Ernährung bestehend aus vollwertigen Lebensmitteln. Etwas, das so vielen Menschen auf der ganzen Welt Freude bereitet, kann gar nicht schlecht sein! Deshalb liebe ich alles, was mit Teig zu tun hat. Ich finde etwas Meditatives im Kneten eines Brotteiges, etwas Tänzerisches, wie mit einer Hand der Pastateig durch die Pastamaschine gezogen wird, während man in der anderen Hand den restlichen Teil hält und es eine Kunst, wenn der Pizzaiolo den runden Pizzateig durch die Lüfte wirbelt. Letzteres bleibt meinen Talenten leider verwehrt, jedoch macht es ein gutes altes Wallholz auch!

Wer also seinem Gericht wirklich den letzten Schliff geben möchte, der kann seine Pasta selbst machen. Dazu gibt es etliche Anleitungen im Netz. Aber jede Pasta braucht ihre Sauce – und jetzt kommen wir zum Hauptteil. Wir weilten einige Tage in einer hübschen Villa Como, die wir via Airbnb gefunden haben und bewunderten das bereits sonnengereifte mediterrane Gemüse in den Regalen. Wir kamen nicht darum herum unseren Korb mit den verführerischen Lebensmitteln zu füllen. Daraus entstand ein klassisches italienisches Gericht mit einem Twist. So viel sei verraten; der Ofen kommt hier zum Zuge!

Wer bereits einige Rezepte von mir ausprobiert hat, weiss, dass ich auf Ofengerichte schwöre. Vor allem in Sachen Gemüsezubereitung ist der Ofen ein wunderbares Gerät. Die Vitamine bleiben im Gemüse enthalten und es wird knusprig oder saftig, je nachdem wie ihr es zubereitet. Diesen Vorteil haben wir auch bei diesem Pastagericht genutzt. Anstatt die Tomaten zu verkochen, liessen wir sie mit Knoblauch, Öl und Salz im Ofen garen. Mit ein wenig Chilli und Basilikumöl verfeinern, das Ganze unter die gekochten Teigwaren ziehen und fertig ist der Gaumenschmaus. Dazu servierten wir gefüllte Zucchini, die wir ebenfalls im Ofen schmorten. Ein wunderbares Gericht für laue Sommerabende unter euren Liebsten!

 

 

Info: Vegetarisch

 

Für 3 – 4 Personen

 

Gefüllte Zucchini:

  • 4 runde Zucchini
  • Parmesan oder Pecorino, geraspelt (ca. 100 g)
  • 1 EL geriebene Zitronenzeste
  • 3 Knoblauchzehen 
  • Salz, Pfeffer

Zucchini putzen, Enden abschneiden und aushölen. Zucchinifleisch mit Knoblauch, Zitronenzeste und Käse in einem Mörser zerdrücken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die leeren Zucchini damit füllen und in eine Ofenform geben. Mit reichlich Öl beträufeln und für 45 Minuten bei 180 Grad schmoren. (Nach 15 Minuten die Tomaten in den Ofen geben, siehe unten.)

 

Pasta mit gerösteten Tomaten:

  • 500 g Linguine (ich empfehle euch hier wirklich auf die Qualität der Pasta zu achten oder bestenfalls sogar selbst an’s Werk zu gehen!)
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, fein gehackt
  • 2 Knoblauchzehen, gepresst
  • 1 grosse rote Peperoncini, entkernt, in feinen Streifen
  • 500 – 600 g Tomaten, geviertelt
  • wenig Pfeffer
  • Pecorino oder Parmesan, gerieben
  • 1 Strauch Basilikum
  • Olivenöl
  • 1/2 Zitrone

Basilikumblätter vom Stängel zupfen, waschen und schneiden. In Olivenöl einlegen.

Tomaten, Zwiebel und Knoblauchzehen in eine Ofenform geben. Mit Salz, Peperoncini und Pfeffer würzen und Zitronensaft darüber träufeln. Reichlich Öl darüber geben. In den Ofen geben und bei 180 Grad ca. 20 – 30 Minuten schmoren. 

In der Zwischenzeit Linguine kochen, abtropfen und in die Ofenform geben. Mit der gerösteten Tomaten vermischen. Basilikumöl darüber giessen und mit gefüllten Zucchini servieren. 

 

Buon appetito, amici!

Hinterlasse einen Kommentar